Bohrhammer im Test

Wer schon einmal ein, wenn auch nur kleines Loch in Beton meißeln musste oder mühsam versucht hat, mit seiner Schlagbohrmaschine Fliesen von den Wänden oder dem Boden zu entfernen, weiß einen Bohrhammer sehr zu schätzen. Und genau für diese Zwecke wurde der Bohrhammer oder Bohrmeißel auch von den verschiedenen Herstellern entwickelt.

Der TestsiegerBosch GBH 2-28 DFV Bohrhammer L-Boxx im Test
Der Bohrhammer ist ein sehr ambitioniertes Werkzeug für den (semi-) professionellen Einsatz. Es gibt wenige Aufgaben, die der Bohrhammer nicht in Griff bekommt. Beton, Mauerwerk und sogar Stahlbeton hindern den Vortrieb des Bohrhammers nicht. weiterlesen>>>

Bosch Bohrhammer PBH 3000 FRE Set im Test
Das Bosch Bohrhammer PBH 3000 FRE Set eignet sich optimal für alle Heimwerker, die es mit Abrissarbeiten zu tun haben, die viel in Sichtbeton bohren und bei denen Qualität ruhig einen etwas höheren Preis haben darf. weiterlesen>>>

Makita HR2450 Bohrhammer im Test
Insgesamt kann man also sagen, dass, wenn man einen Allrund Bohrhammer sucht, der preislich nicht am Limit nach oben sitzt, wird man sicherlich beim Makita HR2450 Bohrhammer 24 mm für SDS PLUS Werkzeuge fündig und glücklich. weiterlesen>>>

Metabo UHE 2250 Multihammer im Test
Der Bohrhammer ist ein universell einsetzbarer Bohrhammer, der zwar einerseits leicht zu bedienen ist, aber einen schnellen Bohrfortschritt genauso in kürzester Zeit erkennen lässt. weiterlesen>>>

Bosch Bohrhammer PBH 2100 RE im Test
Der neue Boschhammer PBH 2100 RE ist besonders leicht und liegt angenehm und sicher in der Hand. Dieser Bohrhammer ist ca 10 Prozent kleiner als das Vorgängermodell PBH 2000 RE und kann für alle Arbeitsvorgänge verwendet werden, bei denen Hammer-, Bohr- und Meißelarbeiten notwendig sind. weiterlesen>>>

Vergleichstabelle
Bosch PBH 2100 RE Bosch GBH 2-28 DFV Bosch PBH 3000 FRE Makita HR2450
Bosch PBH 2100 RE im Test Bosch GBH 2-28 DFV im Test Bosch PBH 3000 FRE Set Makita HR2450 Bohrhammer im Test
Gewicht 2.2kg 2.9kg 3.0kg 2.7kg
Leistung 550W 850W 750W 780W
Max. ø in Beton 20mm 28mm 26mm 24mm
Max. ø in Stahl 13mm 13mm 13mm 13mm
Max. ø in Holz 30mm 30mm 30mm 32mm
Schlagzahl/min 3.800 4.000 4.000 4.500
Schlagstärke 1.7J 3.2J 2.8J 2.7J
U/min 300 900 450 1100
Drehstopp
Rechts-Links
Dauerlauf
Tiefenanschlag
Transportkoffer - -
Preis ca. 90€ ca. 230€ ca. 180€ ca. 135€
Testbericht Testbericht Testbericht Testbericht
Ansehen Ansehen Ansehen Ansehen

 

Dort wo die Schlagbohrmaschine nicht mehr ausreichend ist, um eine Arbeit auszuführen und von Hand mit einem Meißel zu mühsam und langatmig wird, ist der Bohrhammer eine hervorragende Lösung. Vom Nutzer muss bei der Arbeit mit dem Elektrohammer wenig Kraft aufgewendet werden.

Um mit dem Bohrhammer zu arbeiten, sind kaum Druck und Kraft gegen den Baustoff erforderlich. Lediglich das Gerät selbst ist oft recht schwer, wodurch längere Arbeiten leicht zu einer Kraftübung für die Arme werden. Aber selbst in besonders harte Betondecken kann man sogar über Kopf ein großes Dübelloch oder eine Kabeldurchführung bohren oder stemmen, was ohne dieses Gerät fast nicht möglich ist.

Wer braucht wirklich einen Bohrhammer?

Bosch Bohrhammer PBH 2100RE im TestAuch diese Geräte gibt es heute in den verschiedensten Ausführungen und Qualitäten, daher muss man eher definieren, welches Gerät für die jeweiligen Bedürfnisse und Anwendungen geeignet ist. Für einen Heimwerker, der nur gelegentlich einige Dübellöcher in Fliesen und Beton bohrt und kleinere Renovierungsarbeiten durchführt, ist es zu überlegen, ob er überhaupt extra einen Bohrhammer benötigt.

Will man jedoch zum Beispiel eine bodenebene Dusche nachträglich einbauen und möchte selbst nur für den Wasserablauf im Boden den Estrich aufstemmen, ist der Bohrhammer oder Bohrmeißel meist schon durch diese Arbeit seinen Einkaufspreis wert. Einfache Geräte können alle Verankerungen, Dübellöcher und Bohrarbeiten, wie Kabeldurchführungen durch starke Wände, erledigen. Sie kosten dabei oft nicht mehr als eine gute Bohrmaschine.

Etwas ausgefeiltere Elektromeißel verfügen in der Regel über eine Drehstopp-Funktion, was die Meißelarbeiten erleichtert. Diese Möglichkeit sollte ein Bohrhammer auch mindestens haben. Damit kann man Wände schlitzen, das heißt lange Rillen in Wände meißeln, die beispielsweise ein neues Elektrokabel oder ein Telefonkabel aufnehmen.

Mit einem Bohrhammer, der mit einem Zweigangmotor ausgerüstet ist, sind auch Kernbohrungen, beispielsweise für die Durchführung eines Kaminrohrs möglich, oder man kann damit Rinnen für Abwasserleitungen und Rohre allgemein in den härtesten Estrich stemmen, oder eben für diese Rohre Kernbohrungen durch die Wände vornehmen.

Diese Maschinen sind auch durchaus im Profibereich im Einsatz und für den normalen Heimwerker oft etwas überdimensioniert. Wer aber derartige große Sanierungsarbeiten durchführen möchte, kommt ohne einen guten hochwertigen Bohrhammer auch als Heimwerker heute kaum noch aus.

Fünf gute Gründe für einen Bohrhammer:

  1. Vielfältige Anwendungen machen einen Bohrhammer zu einem zu einem guten Allrounder auch für den Heimwerker
  2. Große Zeitersparnis durch die Arbeit mit dem Bohrhammer
  3. Wenig Kraftaufwand beim Meißeln und Bohren mit dem Bohrhammer erforderlich
  4. Auch körperlich schwache Heimwerker können die schwersten Arbeiten erledigen
  5. Inzwischen gibt es auch einen hochwertigen Bohrhammer für einen akzeptablen Preis.

Makita HR2470FTX Bohrhammer im TestDen Bohrhammer gibt es inzwischen auch als Akkuversion auf dem Markt. Die Vorteile des netzunabhängigen Arbeitens liegen bei dem schweren Gerät auf der Hand, besonders wenn man Arbeiten an der Zimmerdecke durchführen will, muss man kein störendes Kabel hinter sich herziehen. Ein Akku-Bohrhammer ist im Gegensatz zu einem Akkuschrauber sehr robust. Außerdem werden Arbeiten im Freien und auf Baustellen, auf denen eventuell noch gar kein Stromanschluss vorhanden ist, mit einem Akkugerät möglich gemacht.

Doch wirklich kräftige Geräte ohne externe Stromversorgung gibt es nur von den ganz besonders hochwertigen namhaften Herstellern am Markt, die natürlich auch ihren Preis haben. Diese Geräte sind in den seltensten Fällen für Heimwerker erschwinglich und sinnvoll. Die Akkulaufzeit ist bei den Heimwerkermodellen zudem noch nicht wirklich befriedigend und die Ladezeit der Akkus oft lang. Für Profis auf Baustellen, auf denen noch kein Strom vorhanden ist, sind sie aber einfach unersetzlich.

Wie funktionieren Bohrhammer und Bohrmeißel?

Der Bohrhammer verwendet ein pneumatisches Schlagwerk, das von einem Universalmotor angetrieben wird. Im Grundsatz besteht das Schlagwerk des Bohrhammers aus vier Teilen. Zum einen das Exzenterrad beziehungsweise Antriebslager genannt, dann einem Schlagbolzen, der durch einen Schläger angetrieben wird und einen Kolben.

YouTube: Bosch GBH 2-28 DFV Bohrhammer im Test

Der erwähnte Universalmotor erzeugt rotierende Bewegungen, die das Antriebslager aufnimmt, und setzt diese Hubbewegungen dann mittels des Kolbens um. Bei der Kolbenbewegung wird Unterdruck oder Überdruck erzeugt. Fährt der Kolben zurück, entsteht ein Unterdruck, der durch den Schläger einen Bohrer oder Meißel nach hinten zieht. Durch die Vorwärtsbewegung des Kolbens wird wiederum ein Überdruck erzeugt, der den Schläger sehr schnell nach vorn schnellen lässt.

Damit ist klar, wie stark der Schläger oder Schlagbolzen bei einem Bohrhammer wirklich beansprucht wird, hierin liegt auch eines der ersten Qualitätsmerkmale bei diesen Geräten. Dieses Bauteil beispielsweise muss aus qualitativ hochwertigem gehärtetem Stahl gedreht sein, um dieser großen Belastung auch auf Dauer standhalten zu können.

Bosch GBH 2-28 DFV BohrhammerDer Schlagbolzen ist wie gesagt eines der wichtigsten Qualitätsmerkmale für einen guten Bohrhammer, da dieser nicht nur die Schlagbewegung, sondern auch die Drehbewegung aushalten muss. Allerdings kann man kaum in das Gehäuse schauen und selbst dann könnte man nicht beurteilen, wie hochwertig der Stahl tatsächlich ist, der dort als Schlagbolzen verbaut ist.

So muss man sich gerade bei einem Bohrhammer zu einem großen Teil auf den guten Ruf des Herstellers verlassen, um ein gutes Gerät zu bekommen. Was man aber sehen kann, ist der Gummidichtring und die Gummimanschette, die den Bohrhammer vor dem Eindringen von Bohrstaub und Schmutz schützen. Durch die Impulsübertragung würde der Schmutz sonst schnell in den Motor gelangen und diesen zerstören.

Beim Kauf eines Bohrhammers oder Elektromeißels ist aber nicht nur der Name des Herstellers entscheidend, sondern oft auch das Zubehör. Einzeln gekauft sind Meißel und spezielle Bohrer, die genau zu diesem Bohrhammer passen häufig teuer. Jedoch bieten viele Hersteller besondere Sets mit einem Koffer und vielen Extras an.

Bosch GBH 2-28 DFV Bohrhammer im Test • NEU • Professional mit L-Boxx

Zum einen bieten diese Sets dank des Koffers die Möglichkeit das gesamte Zubehör immer griffbereit bei der Maschine zu haben und zum anderen sind sie meistens sehr viel günstiger im Gesamtpreis. Gerade bei speziellen Editionen kann man sogar Glück haben, ein gesamtes Set mit umfangreichem Zubehör zu bekommen, zu einem Preis, der geringer ist, als es die Maschine alleine wäre. Daher sollte man hier die Preise und die Sets unbedingt gut vergleichen und ruhig nach Rabatten oder Zugaben fragen.

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten für einen Bohrhammer

Wie erwähnt sind mit einem guten Bohrhammer selbst große Kernbohrungen und Wanddurchführungen möglich. Das Abschlagen von Fliesen in Bad und Küche ist mit einem Bohrmeißel schnell und kraftsparend erledigt. Sogar Granitfliesen am Boden lassen sich mit einem Bohrhammer entweder entfernen oder auch durchbohren.

Löcher für Steckdosen und Lichtschalter selbst in stärkstem Beton werden sauber und tief genug, daneben kann der Bohrhammer, wenn die Drehfunktion abgeschaltet ist, auch die Schlitze in die Wände meißeln, in denen die elektrischen Leitungen verlegt werden.

Bei der Sanierung von Bad oder Küche können mit einem Bohrhammer ganz einfach Leitungen verlegt werden, da der Bohrhammer in nahezu jedem Material, die entsprechenden Löcher und Rinnen schaffen kann, um neue Rohre zu verlegen.

Beispielsweise bei einer Dusche mit Bodenablauf müssen der Geruchsverschluss und die Ablaufrinne im Estrich verlegt werden. Je nach Qualität des Estrichs ist diese Arbeit mit einem normalen Meißel fast eine Lebensaufgabe. Mit einem Bohrhammer allerdings ist sie in wenigen Minuten erledigt.

Leistungsfähig oder schwach auf der Brust – die Unterschiede

Metabo UHR 2250 Multihammer im TestEin Bohrhammer sollte zwar möglichst leicht sein, aber dennoch ein besonders stabiles Gehäuse und Schlagwerk haben. Mindestens 4.000 Schläge in der Minute sollte das Gerät schon bringen und nach Möglichkeit mindestens eine Drehstoppfunktion haben. Für die beiden verschiedenen Funktionen Bohren und Meißeln sollten jeweils zwei Stufen einstellbar sein.

Bei vielen Geräten tut es ein ganz einfaches Modell vom Diskounter, aber bei einem Bohrhammer ist dies nicht der Fall. Wer sich hier ein zu schwaches oder instabiles Gerät anschafft, sollte es lieber gleich lassen. Der Ärger ist größer als die Arbeitsersparnis, die man mit einem derartigen Gerät bekommt.

Am besten nimmt man die zur Wahl stehenden Maschinen einmal richtig mit beiden Händen hoch und fühlt, wie schwer sie sind, und achtet auch darauf, wo die Bedienschalter angebracht sind.

Wer den An- und Ausschalter nur schwer erreichen kann, weil er oder sie vielleicht kleinere Hände hat, wird sich auf Dauer mit dem schweren Gerät keine Freude machen, sondern Krämpfe in den Händen und Armen bekommen.

Zusätzlich zittern diese Geräte bei der Arbeit stark, man sollte sie also wirklich gut und sicher halten können, ansonsten muss man zu einem anderen Modell greifen. Wer einen Akkubohrhammer kaufen will, muss auf die Ladezeit der Akkus achten. Aber auch deren Laufzeit, wenn sie voll aufgeladen sind, ist ein Faktor bei der Wahl des Bohrhammers, denn gegenüber einer normalen Schlagbohrmaschine verbraucht ein Hammerwerk viel mehr Strom, was stärkere Akkus erfordert und die Laufzeit meist stark einschränkt.

YouTube: Bosch PBH 2100 RE im Test

Wer schon einmal ein, wenn auch nur kleines Loch in Beton meißeln musste oder mühsam versucht hat, mit seiner Schlagbohrmaschine Fliesen von den Wänden oder dem Boden zu entfernen, weiß einen Bohrhammer sehr zu schätzen. Und genau für diese Zwecke wurde der Bohrhammer oder Bohrmeißel auch von den verschiedenen Herstellern entwickelt. Der Testsieger: Bosch GBH 2-28 DFV Bohrhammer L-Boxx im Test Der Bohrhammer ist ein sehr ambitioniertes Werkzeug für den (semi-) professionellen Einsatz. Es gibt wenige Aufgaben, die der Bohrhammer nicht in Griff bekommt. Beton, Mauerwerk und sogar Stahlbeton hindern den Vortrieb des Bohrhammers nicht. weiterlesen>>> Bosch Bohrhammer…

Review Übersicht

Bohrhammer im Test

Bohrhammer

94